Deutschland / Deutsch
You're looking at the Deutsch version of the website. Don’t worry. We’ve all taken a wrong turn before. Choose a different version of the website here.

Radfahrersicherheit mit Team Trek-Segafredo Wie sich unsere Profis für ein sichereres Training auf sich aufmerksam machen

Radfahrersicherheit mit Team Trek-Segafredo Wie sich unsere Profis für ein sichereres Training auf sich aufmerksam machen

Professionelle Radsportler verbringen viel Zeit im Sattel. Bei einem Event wie der Tour de France legen sie 21 Tage lang täglich Hunderte von Kilometern zurück. Das ist beeindruckend, ist aber gar nichts im Vergleich zu den Distanzen, die sie im Training abspulen.

Genau wie du und ich, treffen auch Profis auf ihren Trainingsrunden Vorkehrungen, um sich vor unaufmerksamen Autofahrern zu schützen.

„Auf das Risiko in einem Rennen habe ich deutlich weniger Einfluss als auf das Risiko im Training“, sagt Trek-Segafredos Kiel Reijnen. „Und ehrlich gesagt, verbringen wir viel mehr Zeit im Training als im Rennen.“

2017 schlossen sich Bontrager und die Clemson University zusammen, um die Erkenntnisse einer Studie hinsichtlich der besten Methoden für mehr Radfahrersicherheit zu veröffentlichen. In der Studie wurde von der Wirksamkeit von hochsichtbarer Kleidung bis hin zu den auffälligsten Tagfahrlichtmustern kein Aspekt unberücksichtigt gelassen.

Die Erkenntnisse dieser Arbeit hatten einen direkten Einfluss darauf, wie die Profis von Trek-Segafredo heute trainieren. Das Team war eines der ersten im WorldTour-Peloton, das Wert darauf legte, die Sicherheit seiner Fahrer in allen Situationen – und nicht nur während der Rennen – zu gewährleisten. So war Trek-Segafredo eines der ersten Teams, das eine leuchtend grüne, hochsichtbare Version des Teamkits herausbrachte.

„Es ist Pflicht, die hochsichtbare Version unseres Kits während des Trainings zu tragen. Ich, für meinen Teil, begrüße diese Vorschrift sehr“, sagt Tayler Wiles.

„Wir sind auch stets mit Scheinwerfer und Rücklicht unterwegs, die nicht nur nachts oder bei schlechtem Wetter, sondern jederzeit eingeschaltet sein müssen. Vor den Trainingsausfahrten stellen wir alle sicher, dass jeder seine Beleuchtung eingeschaltet hat. Ich persönlich habe auch stets mein GPS aktiviert, damit mein Trainingspartner jederzeit weiß, wo ich bin.“

Aus der Partnerschaft zwischen Bontrager und Clemson ist ein Leitfaden hervorgegangen, an dem sich jeder Radfahrer orientieren kann:

  • Gemäß einer dänischen Studie senkt die Verwendung von eingeschalteten Tagfahrlichtern sogar bei Sonnenschein das Unfallrisiko um 19 %.
  • Das Tragen von hochsichtbarer Bekleidung und hochsichtbaren Accessoires hilft Fahrern, sich von ihrer Umgebung abzusetzen, damit andere Verkehrsteilnehmer sie auf der Straße besser sehen können. Trifft Licht auf fluoreszierende Farben, wird noch mehr von dem Licht abgestrahlt. Darum ist hochsichtbare Bekleidung solch eine großartige Option, um deine Sichtbarkeit zu erhöhen.
  • Bewegliche Körperteile wie Füße, Knöchel und Beine lenken die Aufmerksamkeit von Autofahrern besser auf dich als statische Körperteile. Hebe daher die sich bewegenden Teile deines Körpers mit Trägerhosen, Tights, Socken und Schuhen aus fluoreszierenden und reflektierenden Materialien hervor.
  • Zwar können dir fluoreszierende Farben dabei helfen, tagsüber besser auf dich aufmerksam zu machen, aber nachts sind sie weniger effektiv. Wenn du nach Sonnenuntergang auf dem Rad unterwegs bist, solltest du ein Kit aus reflektierendem Material tragen, das vom Schein der Straßenlaternen und Autoscheinwerfern erhellt wird.

Kiel erinnert sich an die Sicherheitspräsentation, die das Team nach Abschluss der Arbeiten von Bontrager und Clemson erhielt. Für ihn waren die Erkenntnisse beeindruckend. Fühlte er sich vorher noch machtlos, eine möglicherweise folgenschwere Begegnung mit einem Auto zu verhindern, machte ihm die Studie deutlich, dass er nicht nur sich selbst schützen kann, sondern auch Autofahrer zu besseren Verkehrsteilnehmern machen kann.

„Sie lieferten ein wirklich stichhaltiges Argument und sagten: ‚Es gibt etwas, wofür du Verantwortung übernehmen kannst. Du kannst etwas unternehmen, um das Verhalten von Autofahrern zu verändern‘“, sagt Kiel. „Ich merke es ja selbst: Wenn ich mit eingeschalteter Beleuchtung fahre, wenn ich meine Tochter auf dem Trailerbike mit Wimpelstange hinter mir herziehe, wenn ich hochsichtbare Bekleidung trage – dann sehen mich Autofahrer früher und lassen mir auch mehr Platz.“

„Aus meiner Erfahrung kann ich definitiv bestätigen, dass diese Maßnahmen das Verhalten von Autofahrern erheblich beeinflussen.“

Tayler ist begeistert von Bontragers Flare RT-Rückleuchte, die wiederaufladbar und wasserdicht ist und mit ihrem auffälligen Blinkmuster aus einer Entfernung von bis zu 2 km gesehen werden kann und Autofahrer effektiv auf sie aufmerksam macht. Und während sie schon öfters Zeugin von brenzligen Begegnungen zwischen Fahrrädern und Autos gewesen ist, ist sie persönlich erfreulicherweise nur in sehr wenigen Zwischenfälle involviert gewesen. Und das ist ihrer Meinung nach den Vorsichtsmaßnahmen zu verdanken, die sie und Trek-Segafredo auf der Straße ergreifen.

„Meine hochsichtbare Bekleidung hat mir schon öfters aus der Klemme geholfen, vor allem auf schnellen, kurvigen Abfahrten, auf denen entgegenkommende Autos dazu neigen, enge Kurven zu schneiden und den Mittelstreifen zu überfahren“, sagt Tayler. „Ich weiß, dass sie mich eher sehen als einen dunkel gekleideten Fahrer, und dass sie dadurch in der Lage sind, schneller zu reagieren.“

Sowohl Tayler als auch Kiel profitieren von einem größeren Fokus auf die Trainingssicherheit, der in den letzten fünf Jahren von allen WorldTour-Teams übernommen wurde. Kiel erzählt von seiner Anfangszeit als Profi, als er ohne Tagfahrlichter fuhr, weil diese einfach nicht „profihaft“ waren. Nachdem er aber gesehen hatte, wie Studien und Forschungsarbeiten die Wirksamkeit von einfachen Vorsichtsmaßnahmen bestätigten, sah er es als seine Verantwortung an, eine intelligentere Entscheidung zu treffen.

Bei Tayler hingegen war weniger Überzeugungsarbeit nötig.

„Mein Motto lautete schon immer: ‚Je mehr Vorsichtmaßnahmen man ergreifen kann, desto besser‘“, sagt sie. „Denn leider können wir nicht in kompletter Panzerung fahren.“

Du willst auf der Straße wie die Profis auf dich aufmerksam machen?

Fahre stets mit eingeschalteten Tagfahrlichtern, trage hochsichtbare Bekleidung, um dich von deiner Umgebung abzuheben, und vergiss niemals deinen Helm.

#GoByBike

Es hat nie einen besseren Zeitpunkt gegeben, um Fahrrad zu fahren.
Schliess dich der Bewegung an

About the Author: Trek

Our mission: we build only products we love, provide incredible hospitality to our customers, and change the world by getting more people on bikes.