Deutschland / Deutsch
You're looking at the Deutsch version of the website. Don’t worry. We’ve all taken a wrong turn before. Choose a different version of the website here.

Aotearoa: Mit dem Ticket-S und dem Session 8 durch Neuseeland Ein bildgewaltiger Rückblick auf einen Roadtrip am anderen Ende der Welt

Aotearoa: Mit dem Ticket-S und dem Session 8 durch Neuseeland Ein bildgewaltiger Rückblick auf einen Roadtrip am anderen Ende der Welt

Aotearoa: Mit dem Ticket-S und dem Session 8 durch Neuseeland Ein bildgewaltiger Rückblick auf einen Roadtrip am anderen Ende der Welt

Gefühlt tausend Kilo Gepäck, insgesamt ca. 68 Stunden in Flugzeugen, 1080 Stunden auf 2 sommerlichen Inseln und rund 3400km zuvor sind wir in Queenstown gelandet. Ein winziger Flughafen zwischen Seen, Flüssen und im Abendlicht leuchtenden Bergen – ein nostalgisches Landeszenario, dass mich an Innsbruck erinnerte. Für die nächsten 1 1/2 Monate durften Jonny Kielhorn und ich gefühlt jeden Tag aufs Neue Tetris mit unseren 4 Rädern und unserem kleinen Van spielen. Damit kam aber auch das Privileg, jeden Morgen aufs Neue an irgendeinem schönen Platz in Neuseeland aufzuwachen, den Sonnenaufgang zu genießen und in kalten Bächen zu «duschen».

Unser Roadtrip war recht straight forward geplant – «South to North». Idealerweise, um rechtzeitig beim Crankworx-Festival zu sein, Neuseeland zu sehen und alle Spots abklappern. Das Ziel war es, viel Zeit auf dem Rad zu verbringen und nebenbei auch noch filmen und fotografieren.

KM 0

Queenstown – Sicherlich einer der besten Plätze zum Biken in Neuseeland. Kaum waren wir im Wynyard angekommen, trafen wir schon Tom Hey. Er brachte uns direkt zum Dreamtrack und meinte: «It’s all running perfect». Wir schauten uns die Line von der Ladefläche des Pickups aus an und sind sie dann direkt durchgerollt. Sie funktioniert auf eins und ist ein wirklicher Traum.
Abends ging es meist direkt weiter zur «Gorgeroad»: Wahnsinnig gute Dirtjump-Trails und superspaßig, um einfach mit den ganzen Locals bis in die Nacht hinein zu cruisen.

KM 12

Am letzten Tag in Queenstown schüttete es wie aus Kübeln. Jonny meinte: «Ich bleib heut’ im Bus». Wenig später waren wir dann aber doch auf der Suche nach der «McGazza»-Hip in den Hügeln hinter Queenstown. Nachdem wir sie gefunden hatten, machten wir im Regen schnell ein paar Bilder und fuhren dann weiter nach Queenstown ins Schwimmbad. Auf dem Weg duschten wir noch schnell an der Tankstelle, der Van sah die nächsten Tage aber dennoch ziemlich mitgenommen aus.

KM 630

Bevor die Reise in den Norden losging, machten wir noch einen kurzen Abstecher in den Süden des Landes. Nicht zum Radeln, sondern weil die Natur sowie die ganzen Fjorde dort super schön sind. Ich hab’ aber dennoch mein Ticket-S-Slopestyle-Bike ausgepackt und ein klassisches Milford Sound Touristenselfie gemacht – ein echter Selbstauslöser.

KM 972

Von Queenstown über die Crown Range, wie die Kiwi’s sagen, erreicht man relativ schnell Wanaka. Der Ort ist mein Lieblingsplatz in Neuseeland. Seen, Berge, eine kleine lebendige Stadt und vor allem allerhand spaßige Trails. In Wanaka hab ich zusammen mit Mons Royal einen Crankworx-Commercial gedreht. Zudem durften wir einige Tage bei den Jungs im Haus wohnen. In Glendhu sind wir zunächst einen ganzen Tag mit den Moto’s durch die Hügel geballert, um Spots für den Dreh zu finden. Das Gebiet hat unendlich viel Potential für erstklassige Filmprojekte. Klar, dass Brandon Semenuk ein paar Monate später genau an dem Spot eines seiner neuen Videos filmte.

KM 1488

Von Wanaka führte unser Roadtrip dann weiter über den Arthur’s Pass in Richtung Christchurch. Zum Sonnenaufgang in den Bergen zu sein ist so oder so immer das Schönste. Wir kamen um Mitternacht auf dem Pass an und stellten den Wecker auf 4.30 Uhr. Punktlandung: Kurz darauf liess sich die Sonne blicken.

KM 2454

Wir waren kaum auf der Nordinsel angekommen, da fanden wir uns schon so gut wie auf Neuseelands «Dirt Farm» wieder. Mehr Sprünge als Bremswellen und Trails, wie man sie sonst in keinem Bikepark findet. Nachdem ich mit meinem Session einen Frontflip in den Keller setzte, verbrachte ich den Rest der Zeit auf dem Ticket-S. Da die Trails zum Großteil aus Sprüngen bestehen, war das von Vorteil

KM 2845

Die letzte Woche Biken hätte man sich nicht besser wünschen können. Während des Speed-and-Style-Contests hatte ich einen Defekt. Brett Rheder war aber so nett und lieh mir für den Rest des Tages sein Ersatzbike. Ich bin dennoch zwei Mal in der gleichen Kurve aus dem Konzept gekommen. Der Podestplatz im Whip-Off-Contest hat die Enttäuschung aber schnell verfliegen lassen und für ein traumhaftes Ende eines eh schon perfekten Roadtrips gesorgt.

KM 3602: Ab nach Hause

Am Strand oder doch eingesperrt im Parkhaus schlafen? Das war die Entscheidung, der wir uns während der letzten Tage des Trips stellen mussten. Wir verbrachten noch etwas Zeit in der Coromandel-Gegend sowie in Downtown-Auckland. Wie klassische Touristen.

Test a Trek

Du willst auch Spaß auf den Trails haben, weißt aber nicht, welches Trek Bike am besten zu dir passt. Kein Problem. Wir helfen dir dabei, das richtige Bike zu finden.
Erfahre mehr

About the Author: Peter Kaiser

Peter Kaiser stammt aus Innsbruck. Seit Kindestagen an ist er auf dem MTB unterwegs, seit 2014 gehört er zum festen Bestandteil der Slopestyle-Szene. Neben seinem Ticket-S fühlt er sich auch auf dem Remedy und dem Session wohl, wie seine Podiumsplatzierungen bei einigen namhaften Whip-Off-Contests beweisen. Dass Peter aber nicht nur Biken im Sinn hat, zeigen seine Fotos und Videos. Durch seine Passion für Still- und Bewegtbild verbringt er viel Zeit hinter der Kamera. Das Resultat sind zahlreiche eindrucksvolle Filme und Fotostories.