Österreich / Austria (German)
You're looking at the Austria (German) version of the website. Don’t worry. We’ve all taken a wrong turn before. Choose a different version of the website here.

Ratgeber: Wie du beim Radfahren Taubheitsgefühle in den Händen vermeidest Fünf Tipps zur Reduzierung und Vermeidung von Taubheitsgefühlen während der Ausfahrt. 

Ratgeber: Wie du beim Radfahren Taubheitsgefühle in den Händen vermeidest Fünf Tipps zur Reduzierung und Vermeidung von Taubheitsgefühlen während der Ausfahrt. 

riding near Menton/France 2018 Trek Emonda ALR pic by ©kramon

Ein Taubheitsgefühl in den Händen entsteht in der Regel durch einen zu hohen Druck auf einen Nerv im Handgelenk oder Ellenbogen. Die Ursache ist normalerweise in deiner Sitzhaltung auf dem Fahrrad zu finden. Daher haben wir ein paar Ratschläge für eine optimale Sitzposition zusammengetragen, die besonders für längere Ausfahrten relevant sind.

Wechsle die Griffposition regelmäßig

Rennräder mit Rennradlenker haben drei Griffpositionen. Durch regelmäßiges Umgreifen kann der Druck reduziert und ein Taubheitsgefühl in den Händen vermieden werden.

Bremsgriffposition – wenn du deine Hände auf die Bremsgriffgummis legst. In dieser Position erreichst du die Brems- und Schalthebel ohne eine zu aggressive Sitzposition wie in der Unterlenkerposition einnehmen zu müssen. Die meisten Rennradfahrer fahren hauptsächlich in der Bremsgriffposition.

Unterlenkerposition – wenn du deine Hände im unteren Lenkerbogen platzierst. Diese Griffposition wird üblicherweise in der Abfahrt für eine bessere Kontrolle des Rennrads genutzt. Fahre nur kurze Zeit in der Unterlenkerposition, da diese deinen Rücken und Nacken belastet.

Oberlenkerposition – wenn du deine Hände zwischen den Bremsgriffgummis und dem Vorbau positionierst. Diese Griffposition wird häufig genutzt, um beim Fahren mit geringerer Geschwindigkeit den Rücken zu entlasten. In dieser Position kommst du jedoch nicht an deine Bremshebel. Verbringe deshalb nicht zu viel Zeit im Oberlenker, denn es könnte zu potenziell gefährlichen Situationen führen.

Sitze auf dem Sattel möglichst weit hinten

Dadurch lastet nicht zu viel deines Körpergewichts auf den Armen und außerdem kannst so beim Pedalieren deine Gesäß- und Rumpfmuskulatur effektiver einsetzen. Das mag am Anfang mehr anstrengen, insbesondere wenn du deine Rumpfmuskulatur nicht regelmäßig trainierst, aber mit der Zeit wird es besser werden.

Fahre mit leicht gebeugten Ellenbogen

Anstatt deine Arme durchzustrecken, solltest du stets mit leicht gebeugten Ellenbogen fahren. Das verhindert ein Taubheitsgefühl in deinen Händen. Wenn du diese Position nur schwer einnehmen kannst, hat dein Fahrrad vielleicht die falsche Größe. Lasse bei deinem Fahrradhändler vor Ort ein Bike-Fitting machen.

Sitze auf dem Sattel möglichst weit hinten

Dadurch lastet nicht zu viel deines Körpergewichts auf den Armen und außerdem kannst so beim Pedalieren deine Gesäß- und Rumpfmuskulatur effektiver einsetzen. Das mag am Anfang mehr anstrengen, insbesondere wenn du deine Rumpfmuskulatur nicht regelmäßig trainierst, aber mit der Zeit wird es besser werden.

 

Fahre mit leicht gebeugten Ellenbogen

Anstatt deine Arme durchzustrecken, solltest du stets mit leicht gebeugten Ellenbogen fahren. Das verhindert ein Taubheitsgefühl in deinen Händen. Wenn du diese Position nur schwer einnehmen kannst, hat dein Fahrrad vielleicht die falsche Größe. Lass bei deinem Fahrradhändler vor Ort ein Bike-Fitting machen.

Das Émonda: In allen Belangen schneller

Die aerodynamischen Rohrprofile des neuen Émonda verhelfen Fahrern sowohl auf Anstiegen als auch auf flachen Abschnitten zu mehr Speed als je zuvor.
Erfahre mehr über das Émonda

About the Author: Trek